Mo, 23.04.2018 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Allgemeine Suchtvorbeugung

Kinder stark machen: Erziehung ist die beste Prävention!

 Glücksspielsucht: 

"Spiel nicht bis zur Glücksspielsucht"
eine Kampagne der Bundeszentrale  für Gesundheitlich Aufklärung /(BzGA)  mit verschiedenen Medien, Flyer, Broschüren und einem Informationsportal im Internet:
spielen-mit-verantwortung.de 

"Spielen mit Verantwortung"
Auf dieser Seite von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) findet man Informationen  zu Glücksspiel und Glücksspielsucht, einen Selbsttest, Rechtliches, anonyme Online- Beratung, eine Chat-Sprechstunde und Hilfsangebote vor Ort.
check-dein-spiel.de

Sucht-Tagesklinik
Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotheraie und -psychosomatik, Bereich Suchtstörungen
Kontakt: Tel: o4o-7410-58945
E-Mail: drogenambulanz@ke.de
dzskj.de

Computerspielsucht:

"Computersuchthilfe Hamburg"
Informationsportal mit Online-Wecker, Online-Tagebuch, Adressen und weiterführenden Links, für Jugendliche, für Erwachsene, für Angehörige und Lehrer, gefördert vom Bundesministerium für Gesundheit. Ziel ist ein "sorgenfreier Umgang mit dem Computer, dem Internet und/oder Consolenspielen."
computersuchthilfe.info

"Exzessive Computernutzung“
Hotline zum Thema, Aufklärung für Betroffene und deren Angehörige, mit Checklist für Eltern und Selbsttest.

"Im Rahmen der Hotline, die wegen der starken Nachfrage inzwischen werktäglich eingerichtet wurde, wird durch therapeutisch ausgebildete Psychologen kostenlos (zum Ortstarif) und anonym Aufklärung und Information zum Störungsbild „Computerspiel- / Onlinesucht“ sowie individuelle Beratung (ggf. auch persönlich) angeboten und weiter geholfen."

Fortbildung von Multiplikatoren sowie Fachkollegen aus den unterschiedlichen Bereichen, Fortbildungsmaßnahmen für Fachkollegen aus Klinik und Praxis, Landesinstitutionen sowie weiterer Bereiche wie z.B. Schulpsychologen, Erzieher und Erziehungsberechtigte und der Industrie.
unimedizin-mainz.de

"Ins Netz gehen"
die Internetseite der BzGA bietet interaktiv aufbereitete Informationen für Jugendliche
ins-netz-gehen.de

"Lebenslust statt Online-Flucht!"
Gruppenprogramm für 4 - 8 Jugendliche und junge Erwachsene mit problematischem Computergebrauch.
Zentrum für psychosoziale Medizin, kontakt: 040-7410-54217
E-Mail: dogenambulanz@uke.uni-hamburg.de

"Schau Hin, was Deine Kinder machen"
Fragen zum Suchtpotential von Computerspielen Ihrer Kinder werden im Portal von "Schau Hin, was deine Kinder machen" beantwortet.
 schau-hin.info

Schau Hin, was Deine Kinder machen

"SCHAU HIN! Was Dein Kind mit Medien macht." ist eine gemeinsame Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der öffentlich-rechtlichen Sender Das Erste und ZDF sowie der Programmzeitschrift TV SPIELFILM.

Studien und Ergebnisse zu Computerspielsucht

Das Präventions- und Interventionsprogramm "Internet- und Computerspielsucht" mit Checkliste für Eltern und Selbsttest
unimedizin-mainz.de 
"Exzessive Computernutzung: Medienkompetenz versus Spielsucht"

Eine frühzeitige Förderung von gesundem Lebensstil und eine nachhaltige Stärkung von Kindern in ihrer Ich-Kompetenz und ihrer Sozialkompetenz sind die beste Prävention. Folgende Programme bieten sich als Grundlage für  Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung an; außerdem dienen die Angebote, Programme, Materialien und Tipps unter der Rubrik "Soziales Lernen in diesem Portal auch der Suchtvorbeugung.

Die "Grüne Liste Prävention"
stellt bewährte und evaluierte Programme  zu Sucht- und Gewaltprävention und Gesundheitserziehung vor und wird ständig aktualisiert.
Die Datenbank unterscheidet :1. Effektivität theoretisch gut begründet, 2. Effektivität wahrscheinlich und 3. Effektivität nachgewiesen.
Leitlinien für die Bewertung von Präventionsprogrammen:
gruene-liste-praevention.de

Communities that care

"CTC-communities that care"
www.ctc-info.de
Kontakt: Landespräventionsrat Niedersachsen- Niedersächsisches Justizministerium -
Prävention nach Maß. CTC Niedersachsen
Am Waterlooplatz 5 A
30169 Hannover
Landespräventionsrat Niedersachsen
Frederick Groeger-Roth
Tel.: 0511 120 5268

Für Kinder und Jugendliche:  

"Be smart, don`t start" 
Ein bundesweiter Wettbewerb, um Einstiege zu verhindern, u.a. gefördert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung BZgA
besmart.info/be-smart

"Unplugged"
ist ein europäisches, wissenschaftlich evaluiertes Programm zur Suchtprävention im Unterricht, besonders geeignet für 11-14jährige,
beruht auf dem "Konzept des umfassenden sozialen Einflusses (Comprehensive Social Influence)". Es ist interaktiv und bezieht auch die Eltern mit ein.
PDF Download
gruene-liste-praevention.de

"Weniger ist mehr"
ist ein Baustein aus dem Unterrichtsprogramm "Gläserne Schule", geeignet als Einstiegsprojekt in die schulische Suchtprävention ab der Orientierungsstufe
koss.lernnetz.de

Für Eltern

"Eltern stärke(n) - Erziehung im Dialog"
aus dem KOSS Lernnetz (Koordinationsstelle Schulische Suchtvobeugung) entstanden, bieten Elternseminare zur aktiven Suchtprävention in der Familie.
koss.lernnetz.de

Für die Kita

"Papilio"
Ein wissenschaftlich evaluiertes Programm zur Förderung von emotionaler - und Sozialkompetenz und damit ein Beitrag zu Sucht- und Gewaltprävention. Bundesweit werden Erzieherinnen und Erzieher ausgebildet.
papilio.de

Für die Schule

"Klasse 2000"
ist ein Programm zur Gesundheitsförderung für die Grundschule von der 1. bis zur 4. Klasse mit dem Ziel der Gewalt- und Suchtvorbeugung,  empfohlen von der "Grünen Liste Prävention". s.u.
klasse2000.de

In Schleswig-Holstein unterstützt die KOSS (Koordinationsstelle Schulische Suchtvorbeugung) Schulen in der Umsetzung von Suchtprävention und Gesundheitsförderung.
"Die Serviceleistungen der KOSS sind: Information, Beratung, Fortbildungsangebote und Schulprojekte im Bereich von Suchtprävention, Schulgesundheit sowie Gesundheitsförderung.
Das Angebot wendet sich sowohl an Lehrkräfte, Schulleitungen, Schülerinnen und Schüler sowie an die Eltern
Die KOSS zeigt Wege auf, Schulleben für alle an Schule Beteiligten unter dem Blick der Gesundheitsförderung und Suchtprävention zu öffnen und zu thematisieren und dies konzeptionell und strukturell zu verankern.Damit werden Nachhaltigkeit und Qualität von Bildung und Erziehung gesichert."
"koss.lernnetz.de

KOSS – Koordinationsstelle Schulische Suchtvorbeugung
Schreberweg 5, 24119 Kronshagen
0431/5403 309
Heike Kühl-Frese: 0431 5403 309 oder 0162 94 86 574
E-Mail: heike.kuehl-frese@iqsh.de

"PeP": Ein Programm für Förderschulen, 3.-9. Klasse, zur Gesundheitsförderung und Suchtprävention, entwickelt von der KOSS
koss.lernnetz.de

"Suchtprävention in der Grundschule"
Materialien für  1.- 4. Klassen, entwickelt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Heft 1:"Arzneimittel und Naschen"
Heft 2: "Fernsehen" 
Heft 3: "Nichtrauchen"

"Unplugged" ist ein europäisches, wissenschaftlich evaluiertes Programm zur Suchtprävention im Unterricht, bes. geeignet für 11-14jährige,
beruht auf dem "Konzept des umfassenden sozialen Einflusses (Comprehensive Social Influence)". Es ist interaktiv und bezieht auch die Eltern mit ein.
PDF Download

"Weniger ist mehr"
ist ein Baustein aus dem Unterrichtsprogramm "Gläserne Schule", geeignet als Einstiegsprojekt in die schulische Suchtprävention ab der Orientierungsstufe
koss.lernnetz.de

"Wir Schatzsucher"
ist ein Präventionsprojekt für eine gute und gesunde Grundschule von KOSS-Koordinationsstelle Schulische Suchtvorbeugung
koss.lernnetz.de

Für den Verein: 

"Kinder stark machen im Sport"
Schulungsangebot für Trainerinnen und Trainer, Übungsleiterinnen und Übungsleiter, eine Kooperation der BzGa und der DSJ (Deutsche Sportjugend), mit verschiedenen Materialien und Bausteinen
kinderstarkmachen.de
Informationstelefon: 0221-8992-243, 259

Für die Kommune

"Vorbildliche Strategien kommunaler Suchtprävention"
Wettbewerbe der BzGA und der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Dokumentationen unter order@bzga.de
kommunale-suchtpraevention.de