Mi, 25.04.2018 12° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Angebote zum Thema Alkohol

Vom Veranstaltungshinweis bis zum Unterrichtsmodul

Angebote zum Thema Alkohol (© akf fotolia)

Für Alle:

Neueste Angebote, Informationen und Veranstaltungen findet man in den verschiedenen Newslettern, z.B.gibt es:
den Newsletter der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung:
infodienst.bzga.de
und den  Newsletter von Drugcom:
drugcom.de

Für Kinder,  Jugendliche und junge Erwachsenen:

"Alkohol-Checker", ein Peer-Projekt für Jugendliche von 16-20 Jahren in einer Jugendfreizeiteinrichtung, von der LSSH, Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein  e.V.
lssh.de

LSSH
"HaLT" ist ein Suchtpräventionsprojekt, das aus zwei unterschiedlichen Bausteinen besteht, die sich gegenseitig ergänzen und verstärken. Im reaktivenProjektbaustein werden Jugendliche nach stationär behandelter Alkoholvergiftung mit dem sogenannten „Brückengespräch“ meist noch im Krankenhaus angesprochen. Zusätzlich zu diesen Einzelberatungen für betroffene Jugendliche (und ihre Eltern) erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem riskanten Konsumverhalten im Rahmen eines 8 bis 12-stündigen Gruppenangebotes. Neben der Zusammenarbeit mit den Kliniken gibt es, regional unterschiedlich, weitere Schnittstellen, um Jugendliche mit riskantem Alkoholkonsum frühzeitig zu erreichen, z.B. Jugendberufshilfe, Ärzte, Schulsozialarbeit oder Justiz. 
halt-projekt.de
 
Sucht-Tagesklinik, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, -psychotherapie und -psychosomatik, Bereich Suchtstörungen
Kontakt: Tel: o4o-7410-58945
E-Mail: drogenambulanz@uke.de
dzskj.de
 
Die interaktive Webseite der Aktion "Glasklar" von der DAK, ebenfalls mit Info, Tests, Wettbewerben usw..Diverse Broschüren können bestellt oder downgeloaded werden.
dak.de
 
"Null Alkohol-Voll Power", eine neue Teilkampagne zur Alkoholprävention für die Zielgruppe der 12-16jährigen
"Wie die Vorgängerkampagne „Na Toll“ hat sie zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre eine kritische Einstellung gegenüber Alkohol zu fördern und den Einstieg in den Alkoholkonsum hinauszuzögern. Auch die Peers der BZgA-Kampagne werden in diesem Sommer wieder unterwegs sein und mit Jugendlichen über Alkohol und die damit verbundenen gesundheitlichen Gefahren sprechen. Sie sind überall dort im Einsatz, wo Jugendliche ihre Freizeit verbringen."
null-alkohol-voll-power.de
bzga.de
 
" Kenn Dein Limit" ist das Peer-Projekt für ältere Jugendliche und junge Erwachsene
Die Kampagne der BZgA richtet sich an 16-20jährige junge Leute mit Informationen über Wirkung von Alkohol, Erfahrungen, Alternativen, Anregungen für einen risikoarmen Umgang. Man kann sich zum Peer ausbilden lassen, um dann mit anderen jungen Leuten ins Gespräch zu kommen.
kenn-dein-limit.info
 

Für junge Erwachsene:

Alkohol und Autofahren? Das geht gar nicht! Aber es gibt andere Möglichkeiten, nach dem Feiern nach Hause zu kommen: Wer fährt, bleibt nüchtern! Das unterstützen mehrere Kampagnen:

 "BOB", eine Aktion aus Belgien, in Deutschland umgesetzt z.B. von der Mittelhessischen Polizei
bob-ev.de
aktion-bob.de
 
 "Schutzengel", eine Initiative des ADAC
ich-bin-dein-schutzengel.de
 
"Don`t drink and drive" , eine Kampagne, die von Spitzenverbänden der Alkoholwirtschaft unterstützt wird.
ddad.de
 Don`t drink and drive

Für die Schule:

Für pädagogische Fachkräfte:

"Alkohol-Checker", ein Peer-Projekt für Jugendliche von 16-20 Jahren in einer Jugendfreizeiteinrichtung, von der LSSH, Landesstelle für Suchtfragen Schleswig-Holstein  e.V.
lssh.de
LSSH
Das "HaLT Projekt" besteht aus einem reaktiven und einem proaktiven Baustein. (s.u.Jugendliche). "Ergänzend zu diesem Ansatz im Bereich der indizierten Prävention steht eine kommunal verankerte Präventionsstrategie mit dem Ziel, Alkoholexzesse und schädlichen Alkoholkonsum im Vorfeld zu verhindern. Schlüsselbegriffe für diesenproaktiven Projektbaustein sind Verantwortung und Vorbildverhalten von Erwachsenen im Umgang mit Alkohol, die konsequente Einhaltung des Jugendschutzgesetzes an Festen, in der Gastronomie und im Einzelhandel sowie eine breite Sensibilisierung der Bevölkerung. Das bedeutet, während der reaktive Baustein die Zielgruppe der riskant Alkohol konsumierenden Jugendlichen anspricht, wendet sich der proaktive Baustein vorwiegend an Erwachsene."
halt-projekt.de 
 
"KO MASAUFEN" , "Dieser Film dauert 90 Sekunden...darüber zu reden mindestens 90 Minuten" Der Film kommt nicht mit erhobenem Zeigefinger daher, sondern regt an, über das Thema ins Gespräch zu kommen. Er ist zu bestellen unter
Zentralstelle Polizeiliche Prävention
Mühlenweg 166; 24116 Kiel
E-Mail vorbeugungundberatung@polizei.landsh.de
Telefon: 0431 160-65555
Adresse auch unter:presseportal.de
 
"Sucht, Begierde, Leidenschaft", unter diesem Titel bietet die Landesstelle für Suchtfragen in Schleswig-Holstein (LSSH) eine Qualifizierung zur Suchtpräventionskraft an:
PDF Download
 

Für Eltern:

 "ElternStärke(n) - Erziehung im Dialog" bietet Bausteine zur aktiven Suchtvorbeugung in der Familie. Ein Tagesseminar und Abendangebote vermitteln allgemein erzieherische und suchtspezifische Themen. Anmelden können sich alle interessierten Eltern.
Beispielthemen im Überblick: Was ist Sucht, wie entsteht sie?  Was habe ich mit Sucht zu tun (Co – Verhalten)?
  • Suchtmittelkonsum bei Jugendlichen; Suchtprävention in der Pubertät
  • Festhalten – loslassen – fallen lassen, Liebe Gewohnheiten
  • Woran erkenne ich, dass mein Kind Drogen nimmt? Wie rede ich dann mit meinem Kind?; Gesprächsführung (Theorie und praktische Übungen)
  • Nikotin, Alkohol und Haschisch; Fernsehen, Internet und Handy
  • Abgrenzung; Eltern „gegen" Kind und Gruppe
Kosten: keine
Teilnahmevoraussetzungen: interessierte Eltern
Region: landesweit
Kontakt: KOSS, Schauenburger Straße 36, 24105 Kiel, Telefon: 0431 564770
koss.lernnetz.de
 
"Elterninfo Alkohol". Neue Internetseite für Eltern zum Thema Alkohol von der nls, der niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen. Die Erstellung dieser Seite erfolgte mit  Unterstützung der Klosterkammer Hannover.
"Diese Internetseite bietet Eltern viele sachliche Informationen, z.B. über den Alkohol, seine Wirkungsweisen, aber auch über die Verbreitung des Konsums bei Jugendlichen und das Jugendschutzgesetz. Darüber hinaus finden Eltern praktische Tipps und Hinweise, wie sie - je nach Alter des Kindes - in ihrem Erziehungsverhalten unterstützt werden können, wenn Sie sich unsicher fühlen."
elterninfo-alkohol.de
 
"Klartext reden" ein Online-Training für Eltern, um gut vorbereitet Gespräche mit ihren Kindern zum Thema "Alkohol" zu führen, und kostenlose Workshops
info@klartext-reden.de
klartext-reden.de
 

Für Veranstalter:

Peer-to-Peer: Prävention auf Augenhöhe!

"Null Alkohol-Voll Power" eine neue Teilkampagne zur Alkoholprävention für die Zielgruppe der 12-16jährigen
"Wie die Vorgängerkampagne „Na Toll“ hat sie zum Ziel, bei Kindern und Jugendlichen bis 16 Jahre eine kritische Einstellung gegenüber Alkohol zu fördern und den Einstieg in den Alkoholkonsum hinauszuzögern. Auch die Peers der BZgA-Kampagne werden in diesem Sommer wieder unterwegs sein und mit Jugendlichen über Alkohol und die damit verbundenen gesundheitlichen Gefahren sprechen. Sie sind überall dort im Einsatz, wo Jugendliche ihre Freizeit verbringen."
null-alkohol-voll-power.de
bzga.de
 
"Kenn Dein Limit" ist das Peer-Projekt für ältere Jugendliche und junge Erwachsene
Die Kampagne der BZgA richtet sich an 16-20jährige junge Leute mit Informationen über Wirkung von Alkohol, Erfahrungen, Alternativen, Anregungen für einen risikoarmen Umgang. Man kann sich zum Peer ausbilden lassen, um dann mit anderen jungen Leuten ins Gespräch zu kommen.
kenn-dein-limit.info
bzga.de
 
Das "HaLT Projekt" besteht aus einem reaktiven und einem proaktiven Baustein. (s.u.Jugendliche). "Ergänzend zu diesem Ansatz im Bereich der indizierten Prävention steht eine kommunal verankerte Präventionsstrategie mit dem Ziel, Alkoholexzesse und schädlichen Alkoholkonsum im Vorfeld zu verhindern. Schlüsselbegriffe für diesen proaktiven Projektbaustein sind Verantwortung und Vorbildverhalten von Erwachsenen im Umgang mit Alkohol, die konsequente Einhaltung des Jugendschutzgesetzes an Festen, in der Gastronomie und im Einzelhandel sowie eine breite Sensibilisierung der Bevölkerung. Das bedeutet, während der reaktive Baustein die Zielgruppe der riskant Alkohol konsumierenden Jugendlichen anspricht, wendet sich der proaktive Baustein vorwiegend an Erwachsene."
halt-projekt.de
 
Alkohol und Autofahren: Das geht gar nicht! Aber es gibt andere Möglichkeiten: Wer fährt, bleibt nüchtern! Das unterstützen mehrere Kampagnen:

"Don`t drink and drive"  Eine  Kampagne, die von Spitzenverbänden der Alkohowirtschaft unterstützt wird.
tz-online.de

"BOB"
, eine Aktion aus Belgien, in Deutschland umgesetzt z.B. von der Mittelhessischen Polizei
bob-ev.de
aktion-bob.de

"Schutzengel", eine Initiative des ADAC
ich-bin-dein-schutzengel.de