Do, 13.08.2020 23° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Lübeck stärkt Medienkompetenzförderung
120080L 2012-02-03


Rahmenvereinbarung mit Schulamt und Medienanstalt MA HSH unterzeichnet

Die Hansestadt Lübeck steigt zusammen mit dem Schulamt und der Medienanstalt Hamburg / Schleswig-Holstein (MA HSH) in das Thema Medienkompetenzförderung ein. Ziel der in dieser Form bundesweit einzigartigen Zusammenarbeit ist es, die Vermittlung von Medienkompetenz nachhaltig und strukturell in und außerhalb der Schule zu verankern und so eine solide Basis für einen verantwortungsvollen Umgang mit den Neuen Medien zu schaffen. Dabei geht es schwerpunktmäßig um die Internetkompetenz von Grundschülerinnen und -schülern und um Angebote zur Qualifikation von Eltern sowie zur Fortbildung von Lehrern. Auch Jugendleiter im außerschulischen Bereich werden angesprochen.

Bei der Entwicklung der Maßnahmen wird ausdrücklich darauf Wert gelegt, vor allem die Fähigkeit zur kritischen Reflexion von Medieninhalten, Mediennutzung und Medienwirkung zu ermöglichen. Dabei sollen auch kreative Potentiale neuer Medien wie etwa bei Sozialen Netzwerken berücksichtigt werden. Ziel einer Medienkompetenzvermittlung ist es, Chancen und Risiken im Umgang mit neuen Medien aufzuzeigen und zu einem verantwortlichen Gebrauch zu befähigen. Senatorin Annette Borns: „Das Konzept ist Teil des Bildungsmanagements in Lübeck. Der Bedarf an medienqualifizierten Menschen, die ihre Kenntnisse auf Elternabenden und Informationsveranstaltungen an Schulen, Kindergärten und Elternbildungsstätten vermitteln, ist groß.“

So sieht der Maßnahmenkatalog konkret aus: Das von der MA HSH geförderte Projekt „ElternMedienLotsen“ ist bereits erprobt und soll nun auf alle Grundschulen und Elternbildungsstätten ausgeweitet werden.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Qualifizierung von Jugendleitern. „Jugend und Medien – kreativ und riskant?“ ist ein außerschulisches Programm und soll allen Jugendverbänden und Vereinen zur Verfügung gestellt werden. Damit wird ein weiteres anerkanntes Fortbildungsmodul („MEDI-leica – Aktion Sicheres Internet für Jugendleiter“) durch die MA HSH für den flächendeckenden Einsatz angeboten.

Der dritte Schwerpunkt der Rahmenvereinbarung soll allen Grundschülern ermöglichen, einen sinnvollen und sicheren Umgang mit dem Internet zu erlernen. Auch das zu diesem Zweck eingesetzte Angebot „Internet-ABC“ wird von der MA HSH unterstützt. „Ich freue mich sehr, mit der Rahmenvereinbarung den Grundschulen in Lübeck die Möglichkeit zu geben, eine Fortbildungsreihe zum „Internet-ABC“ zur Verfügung stellen zu können“, so Schulrat Helge Daugs.

Bei allen Vorhaben wird mit Schulen und Einrichtungen der Jugendarbeit, mit verschiedenen Anbietern von Medienkompetenz wie Bibliothek, VHS Lübeck, Universität, aber auch mit Eltern sowie den Kindern und Jugendlichen selbst eng zusammengearbeitet.

„Ich freue mich insbesondere über die vorgesehene Kooperation mit bewährten MA HSH-Projekten. Diese Einbindung bereits vorhandener Angebote und der ihr zugrunde liegende strategische Ansatz sind ganz im Sinne des eigentlichen Ziels der Zusammenarbeit: der Entwicklung nachhaltiger und kontinuierlicher Strukturen der Medienkompetenzförderung in der Hansestadt - statt der Initiierung und Förderung immer neuer Einzelprojekte“, betont Thomas Fuchs, Direktor der MA HSH.

Hintergrund: Die Einbindung dieser drei Projekte bildet den Anfang einer langfristig angelegten Kooperation, die zu einer flächendeckenden Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit Medienwissen führen soll. Diese ist ein Anliegen des Kinder- und Jugendschutzes der Hansestadt Lübeck, der künftig auch die Koordinierung der Projekte übernimmt. Die MA HSH ist dabei ein starker Bündnispartner, der fachlich, konzeptionell und finanziell unterstützt. Künftig werden Vortragsveranstaltungen über Medienkompetenzprojekte angeboten, bei denen sich die Öffentlichkeit informieren kann. +++


Zurück zur Übersicht