Do, 18.10.2018 15° C Text vorlesen (ReadSpeaker) Suche Schließen MenüSchließen

Aktuelles zu kultKIT in Lübeck

Auftaktveranstaltung des neuen Interreg-Projektes kultKIT

2. Runde des Interreg 5A-Projektes kultKIT ist gestartet

Die Hansestadt Lübeck fördert für weitere 3 Jahre deutsch-dänische Projekte

Mit der Auftaktveranstaltung am 22. September 2018 im dänischen Næstved fiel der Startschuss für die 2. Runde des Interreg 5A-Projektes kultKIT. Das Projekt fördert für weitere 3 Jahre, von August 2018 bis Juli 2021, Austauschprojekte und Kooperationen innerhalb der deutsch-dänischen Grenzregion. In der Grønnegades Kaserne, Kulturcenter, begrüßten Linda Frederiksen, Vorsitzende des Kultur- und Demokratieausschusses der Næstved Kommune, und Lasse Rodewald, Presseverantwortlicher der Deutschen Botschaft Dänemark, die rund 80 Gäste aus Deutschland und Dänemark.

Engagiert diskutierten neben Projektakteuren auch Vertetungen aus deutschen und dänischen Kommunen über ihre Erfahrungen und zukünftigen Aktivitäten in der Grenzregion. Die Workshops zu den geförderten Bereichen Bildung, Kultur, Sport und Freizeit und zum Themen Interkulturelles deutsch-dänisches Verständnis haben gezeigt, wie breit gefächert die Projektideen sind. Die ersten Projektanträge sind bereits eingegangen. Die Ausstellung Kunst geht über den Belt eröffnet am 25.09.2018 im PONS der BRÜCKE Lübeck und ist bis zum 31.01.2019 zu sehen.

Weitere Projektanträge können zu 4 Antragsfristen pro Jahr eingereicht werden. Die Fördermittel werden an innovative Projekte vergeben, die Wissen über das Leben im Nachbarland vermitteln und in denen die Teilnehmenden der jeweiligen Nachbarsprache begegnen. Die Projekte sollen ein verstärktes Interesse besonders bei jungen Menschen entfachen. Seit 2015 bietet der Bereich Schule und Sport der Hansestadt Lübeck die grenzregionale Projektförderung für Lübecker Schulen und Vereine an.

Informationen und Beratung zur Antragsstellung:
Hansestadt Lübeck, Bereich Schule und Sport, Petra Macht, Telefon: 0451/122-4075, E-Mail: petra.macht@luebeck.de

Partnerverbund Interreg 5A-Projekt kultKIT: Hansestadt Lübeck, Kreis Ostholstein, Stadt Fehmarn, Förderzentrum Kastanienhof in Oldenburg, Guldborgsund Kommune, Lolland Kommune, Næstved Kommune, Vordingborg Kommune. Der Partnerverbund fördert in Kooperation mit dem Interreg-Projekt KursKultur deutsch-dänische Projekte der gesamten Grenzregion.

 

Abschlussveranstaltung

Lübecker Schulen und Vereine profitierten 3 Jahre lang von deutsch-dänischer Austauschförderung

Die Hansestadt präsentiert kultKIT-Projekte innerhalb der Fehmarnbeltregion

Am 05. Mai 2018 fand in Lübeck die Abschlussveranstaltung des Interreg-Projektes kultKIT statt. In den Media Docks präsentierten 70 Gäste aus der deutsch-dänischen Fehmarnbeltregion die Ergebnisse ihrer Projekte und diskutierten über aktuelle und künftige Herausforderungen für die Förderung der schulischen, außerschulischen und kulturellen Bildung in der Fehmarnbeltregion.

Kathrin Weiher, Senatorin für Kultur, Bildung, Jugend und Sport der Hansestadt Lübeck, betonte in ihrem Grußwort, dass von den insgesamt 34 bewilligten deutsch-dänischen Austauschprojekten 10 durch die Hansestadt Lübeck gefördert wurden. Für die Hansestadt Lübeck ist der Bereich Schule und Sport Partner in der deutsch-dänischen Projektgemeinschaft. Der Bereichsleiter, Friedrich Thorn, hat initiativ mit dem Start des Projektes kultKIT am 01. August 2015 die grenzregionale Projektförderung für Lübecker Schulen und Vereine in die Hansestadt geholt.

Stellvertretend für Lübeck stellten der Canta!-Mädchenchor der GEMEINNÜTZIGEN, Helden-Catering als Kooperationsprojekt mit der Holstentor-Gemeinschaftsschule und EuroKidz Lübeck e.V. ihre deutsch-dänischen Austauschaktivitäten vor.

Die abschließende Podiumsdiskussion zeigte, dass neben kultKIT weitere Interreg-Projekte in Lübeck die deutsch-dänische Bildungslandschaft für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsende mitgestalten. Vertreter aus den Interreg-Projekten JUMP, NORDMUS, Deutsch-dänische Jugend gestaltet Zukunft sowie kultKIT waren sich einig, dass grenzregionale Projekte eine lohnende Investion für das Zusammenwachsen der deutsch-dänischen Region darstellen.

Gäste der Podiumsrunde waren neben Friedrich Thorn, Hans-Werner Hansen (Universität zu Lübeck / Deutsch-dänische Jugend gestaltet Zukunft), Peter Militz (BQL Berufsausbildungs- und Qualifizierungsagentur Lübeck / JUMP), Dirk Keil (Museum Lolland-Falster / NORDMUS) und Petra Daryai-Hansen (Universität Kopenhagen).

Per B. Christansen, Gastreferent aus Dänemark und Vorsitzender des Akkreditierungsrates für Hochschulbildung, machte den erdenklichen Zugewinn für beide Nachbarländer an einem Beispiel deutlich: In Deutschland gibt es 30.000 unbesetzte Praktikumsplätze, in Dänemark 10.000 Auszubildende ohne Praktikumsplatz.

Das Programm der Veranstaltung finden Sie hier.

 

 

 

 

 

Deutsch-dänischer Fachaustausch – Die kommunale Gestaltung von Bildungsthemen
9. November 2017 in Nykøbing Falster

Am 9. November 2017 trafen sich Partnerkommunen und Projektpartnern des Projekts kultKIT, um sich über Aufgaben des jeweiligen Nachbarlandes im Schulwesen und Sport auszutauschen.

Der deutsch-dänische Fachaustausch zu kommunalen Bildungsthemen bot die Gelegenheit, persönlich ins Gespräch zu kommen, neue Kontakte zu knüpfen und vor Ort die Guldborgsund Kommune kennenzulernen. Das Programm bestand u.a. aus einem Vortrag über die ”Åben skole” der Næstved Kommune, Themen-Workshops und einem Besuch der Nordbyskole in der Guldborgsund Kommune.

 

 

      

     

    

 

Informationsveranstaltung

Die Hansestadt Lübeck hat am 19. Mai 2016 im Forum der Emil-Possehl-Schule eine Informationsveranstaltung zum Interreg 5a-Projekt kultKIT durchgeführt. Die Veranstaltung stellte das EU-Projekt interessierten Akteuren und Bügern vor und bot wesentliche Informationen über die Projektförderung und zum Verfahren.

Die Präsentation der Informationsveranstaltung finden Sie hier.

Eröffnung 

Eröffnung durch die Senatorin für Kultur,Bildung, Jugend und Sport Kathrin Weiher

Eröffnung

Vorstellung  des Projektes durch die Projektleiterin Dr. Erla Hallsteinsdóttir

Austausch

Austausch und Vernetzung